Der Unterschied zwischen Bewegungspädagogik und Bewegungstherapie.

12. Februar 2019

Einrichtungen, wie Kindergärten, KiTas, Schulen und Co. arbeiten dieser Tage mit einer Menge Fachtermini, um ihr Angebot zu beschreiben: Von der Bewegungspädagogik über die Bewegungstherapie bis hin zur Bewegungserziehung – ein reines Betreuungsangebot ohne Förderungsaspekt reicht im Erziehungs- und Bildungssektor längst nicht mehr aus. Doch worin liegt eigentlich der Unterschied? Zum Thema Bewegungserziehung berichteten wir schon in unserem Blogeintrag „Bewegungserziehung: Was steckt dahinter?“. Worin der Unterschied zwischen Bewegungspädagogik und Bewegungstherapie liegt, das erfahren Sie in den folgenden Zeilen.

Worum handelt es sich bei der Bewegungspädagogik?

Wer als Erzieher in einer Einrichtung tätig ist, ist nicht automatisch auch als Bewegungspädagoge qualifiziert. Denn für diesen Zweig der Kindererziehung bedarf es einer Ausbildung. In dieser lernen die zukünftigen Pädagogen, Kindern über altersgerechte Übungen und spezielle Förderungen die Freude an Bewegung zu vermitteln. Auch die enge Verknüpfung von Bewegung und Bildung ist ein Grundbaustein der Bewegungspädagogik und Lerninhalt der Ausbildung. Die richtige Bewegung fördert erwiesenermaßen die soziale, kognitive, motorische und emotionale Entwicklung von Kindern. Und vor allem die frühkindliche Entwicklung sollte unbedingt durch ein reiches Bewegungsangebot unterstützt werden. Bewegungspädagogen gibt es dabei nicht ausschließlich für den jungen Teil der Bevölkerung, sondern für jedes Alter und jeden Anspruch.

Ein Bewegungspädagoge eignet sich in seiner Ausbildung folgendes Wissen an:

  • Die Grundlagen von Kinder-Gesundheit
  • Die (früh-)kindliche Entwicklung
  • Die Grundlagen von Bewegungsvermittlung
  • Ein umfangreiches Repertoire an Übungen, Kurskonzepten und Spielideen
  • Unterrichtsaufbau
  • Psychologie und gesellschaftliche Grundlagen für den Umgang mit unterschiedlichen Menschen, sowie Gruppendynamiken
  • Kenntnisse über Anatomie und Bewegungsstörungen

Die Vermittlung kann über Tanz, Gymnastik oder auch Sport stattfinden, je nachdem welche Art der Unterrichtende für die Unterstützung bestimmter Entwicklungsaspekte als sinnvoll ansieht. Praxiserfahrung ist zusätzlich Pflicht und wird über Praktika gewonnen. Dazu ist der Pädagoge direkter Ansprechpartner und Ratgeber für Eltern im Hinblick auf die Bewegungspädagogik.

Worum handelt es sich bei der Bewegungstherapie?

Die Bewegungstherapie dreht sich im Gegensatz zur Bewegungspädagogik eher um den gesundheitlichen Aspekt – zur Vorbeugung von Krankheiten, aber genauso zur Begleitung dieser oder zur Nachsorge. In der Physiotherapie ist die Bewegungstherapie ein fester Bestandteil. Bewegung wird dabei als Behandlungsform angesehen und nicht so sehr als Entwicklungsförderung. Übrigens nutzten schon die alten Griechen Bewegung zu diesen Zwecken. Seit dem 19. Jahrhundert ist sie ein anerkannter, medizinischer Bereich. Bewegungstherapie verordnet dazu – im Gegensatz zur Bewegungspädagogik – meist der Arzt.

Bewegungstherapeuten kümmern sich um folgende Bereiche:

  • Muskelaufbau und -stärkung
  • Lockerung und Dehnung von Muskeln, Sehnen etc.
  • Schaffung eines guten Körpergefühl (z. B. durch Verbesserung der Haltung)
  • Schulung von koordinierten Bewegungsabläufen
  • Anregung der Durchblutung, Atmung und des Stoffwechsels
  • Anregung des Herz-Kreislauf-Systems

In unserer heutigen Gesellschaft wird die Bewegungstherapie vor allem zur Behandlung oder Prävention von Zivilisationskrankheiten genutzt: Darunter fallen unter anderem Fettleibigkeit, Gelenkprobleme, Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen, rheumatische Erkrankungen, Arthrose, Osteoporose oder auch Diabetes und Krebs. Mit gezielten Übungen lockern die Therapeuten zum Beispiel den Bewegungsapparat oder aktivieren bestimmte Muskelgruppen. Oft erhalten Patienten auch „Hausaufgaben“, also Bewegungsmuster, die sie zu Hause trainieren müssen, um eine Verbesserung des Wohlbefindens und der Gesundheit zu erreichen.

Fazit: Bewegungspädagogik vs. Bewegungstherapie

Komplett trennen lässt sich die Bewegungspädagogik von der Bewegungstherapie sicherlich nicht. Denn auch durch die Vermittlung von Spaß an Bewegung findet ja schon Prävention von gesundheitlichen Problemen statt. Allerdings sind die Ziele der beiden Themen unterschiedlich gewichtet. Wo die Bewegungspädagogik zwar für alle Generationen genutzt werden kann, ist die Bewegungstherapie für jedes Alter gleichermaßen relevant. Schwerpunktmäßig kommt der pädagogische Ansatz aber dennoch eher in Einrichtungen zur Kinderbetreuung oder in Schulen zur Anwendung. Die Bewegungspädagogik fokussiert dabei nicht nur die Sicherstellung von körperlicher Fitness, sondern vor allem auch die geistige Entwicklung durch Bewegung – ganz nach dem Motto „Bildung durch Bewegung“. Die Bewegungstherapie ist hingegen in der Medizin als Behandlungsmethode verhaftet und unterstützt Groß und Klein bei der Verbesserung körperlicher Beschwerden, verursacht durch Störungen des Bewegungsapparates.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ich habe die Datenschutzbedingungen gelesen und akzeptiert

Mail schreiben
zu EIBE.de
zum EIBE Shop
Facebook